Spielplan


Beginn: 21 Uhr 

Spielort:
Lana, Kapuzinergarten 

Kartenvormerkung:
karten@freilichtspielelana.eu

oder telefonisch:
349 73 96 609 
(8.00–11.00 und 14.00–18.30 Uhr)

Die reservierte Karten
sind spätestens eine halbe Stunde vor
Vorstellungsbeginn abzuholen.
Per E-Mail reservierte Karten sind mindestens 24 Stunden vor Spielbeginn zu bestellen.

Abendkasse ab 20 Uhr.

 

Zum Stück 

DON CAMILLO UND PEPPONE

 

Don Camillo, der Pfarrer von Boscaccio, ist entsetzt:
Wie konnte Jesus zulassen, ihm einen kommunistischen Bürgermeister vor die Nase zu setzen?
So beginnt die Geschichte zwischen Don Camillo und dem Bürgermeister Peppone, und das heitere Theater nimmt seinen Lauf. Die Theaterfassung von Gerold Theobalt verspricht ein Wiedersehen mit zwei starken Charakterköpfen, eingebettet in eine Politsatire, die das ländliche Italien der 50er Jahre skizziert und sich stets im Zwiespalt zwischen tradierten Werten und gesellschaftlicher Aufbruchstimmung bewegt.

Don Camillo ist ein streitbarer und schlitzohriger Priester im fiktiven Ort Boscaccio in der Poebene, der in ständigem Konflikt mit dem kommunistischen und ebenfalls schlagfertigen Bürgermeister Peppone liegt. Beide sind durch die gemeinsame Vergangenheit als Partisanen verbunden, streiten leidenschaftlich um die Lösung sozialer Fragen ihrer Zeit, müssen aber am Ende der Auseinandersetzungen erkennen, dass sie einander näher sind als sie es wahrhaben wollen, weil sie zwar Sturschädel sind, doch beide das Herz am rechten Fleck haben.

Die Geschichten von Don Camillo und Peppone erschienen zum ersten Mal im Jahre 1948 in Romanform, geschrieben von Giovannino Guareschi. Mittlerweile ist die Politsatire öfters verfilmt und für die Bühne bearbeitet worden. Ab Jänner 2017 wird Don Camillo und Peppone in Wien auch als Musical aufgeführt. In Lana beschreitet man mit diesem Stück konsequent den Weg, zeitgemäßes Volkstheater zu spielen.

Aus der Perspektive des Regisseurs Thomas Hochkofler

Als Freilichtspiele Lana ist uns gelungen, auch heuer wieder ein Stück zu finden, das einerseits einen hohen Unterhalt-
ungswert hat und andererseits an politische Zustände erinnert, die unsere Zeit prägen. Das Stück “Don Camillo und Peppone” hat für mich eine verblüffende Aktualität, allein wenn ich beobachte, welche Politiker in einigen Ländern aktuell an der Macht sind, mit welcher Willkür sie regieren und welche Entscheidungen sie treffen. Parallel dazu erlebe ich einen Papst, der sich politisch einbringt und zum politischen Tagesgeschehen klar Position bezieht.

Im Stück passiert Ähnliches: Ein ruheloser Priester und ein etwas einfältiger Bürgermeister buhlen um die Gunst der
Gemeinschaft. Jeder auf seine Art. Daraus entwickelt sich ein höchst amüsanter Machtkampf, bei dem keiner dem
Anderen etwas schenkt. Das Rührende dabei ist, dass beide eigentlich nur das Beste für ihre geliebte Gemeinde wollen.

Als kritischer Zeitgenosse erlaube ich mir am Schluss ein Zitat Loriots zu bemühen, das sehr gut zu unserem Stück passt: Europa - das Ganze ist eine wunderbare Idee, aber das war der Kommunismus auch.